· 

Ölziehen - unkompliziertes Entgiften

 

Ölziehen für starke Zähne und gesundes Zahnfleisch

In der indischen Volksheilkunde wird das Ölziehen traditionell eingesetzt. Das Öl bindet fettlösliche Stoffe in der Mundschleimhaut und kann gemäß Studien sogar die Anzahl einer Karies auslösenden Bakterienart (Streptococcus mutans) verringern. Es pflegt und stärkt Zahnfleisch und Zähne, beugt Mundtrockenheit vor, reduziert Mundgeruch und verbessert den Geschmackssinn.

 

Wie bereits erwähnt wirkt sich das Ölziehen besonders gut auf unser Zahnfleisch und unsere Mundgesundheit aus. Ausschlaggebend hierfür ist die antibakterielle Wirkung des Öls in Kombination mit der Zeit, die für das Ölziehen aufgewendet werden muss. In den bei einer Ölziehkur empfohlenen 20 Minuten hat das Öl genügend Zeit in jede Lücke unseres Mundraumes einzuziehen und dort auf die vorhandenen Bakterien einzuwirken. So wird Mundgeruch bzw. die Bakterien, die Mundgeruch verursachen, sowie Karies durch eine Ölziehkur aktiv und wirksam bekämpft.

Diese positive Eigenschaft des Ölziehens auf Zähne und Zahnfleisch wurde übrigens in einer Studie aus dem Jahre 2007 nachgewiesen. Hier stellte sich bei den Probanden nach einer Dauer von 45 Tagen signifikante Verbesserung bei den bestehenden Zahnfleischentzündungen sowie eine deutliche Reduktion der Zahnbeläge ein.

 

Wie gehts?

 

Schritt 1: Zunge reinigen

Bevor Du mit dem eigentlichen Ölziehen beginnst, solltest Du Dir unbedingt deine Zunge reinigen. Das geht mit jedem herkömmlichem Zugenschaber.

 

 

Schritt 2: Ölziehen

Nun beginnt das eigentliche Ölziehen. Zu diesem Zweck nimmst Du 1 EL Öl in den Mund und „ziehst“ es für 20 Minuten im Mund hin und her. Ziehen bedeutet in diesem Fall, dass Du das Öl zwischen den Zähnen hin durch saugst, es in die hintersten Winkel deines Mundes drückst, von links nach rechts schiebst und es wieder zurück ziehst. Man kann auch langsame Kaubewegungen ausführen. Ziehe das Öl so entspannt wie möglich durch den Mundraum. Am besten versuchst Du während der 20 Minuten etwas anderes nebenbei zu machen wie etwa Zeitunglesen, das Frühstück vorbereiten oder Duschen, Haare und Make-Up machen.
Nach Ablauf der Zeit spuckst Du das Öl am Besten in ein Taschentuch aus und entsorgst es im Restmüll. Ganz wichtig: Während und nach der Anwendung darf das Öl nicht geschluckt werden, da sich in dem Öl die ganzen Bakterien und Giftstoffe sammeln.

 

 

Schritt 3: Zähneputzen

Nachdem das Öl ausgespuckt wurde, solltest Du Deinen Mund gründlich mit warmen Wasser ausspülen. Im Anschluss daran putzt Du Dir ganz normal die Zähne.

Ich empfehle es als Kur über einen längeren Zeitraum für mindestens 30 Tage. Am besten wäre es natürlich das Ölziehen als Morgenroutine dauerhaft einzuführen.

 

Wenn du ganz neu mit dem Ölziehen beginnen möchtest, empfehle ich mit einer etwas kleineren Menge Öl zu starten und dich langsam an den 1 EL heranzutasten. Außerdem solltest du ein Öl nehmen welches für dich angenehm „zu ziehen“ ist. 20 Minuten können mit dem falschen Öl nämlich sehr lang werden.

 

Welches Öl?

 

Folgende Öle eignen sich zum Ölziehen:

 

Kokosöl

Natives Kokosöl hat nicht nur einen angenehmen Geschmack sondern auch viele positive und stark antibakterielle Eigenschaften. Vor allem auf die Mundflora wirkt sich das Ölziehen mit Kokosöl besonders positiv aus.

 

Sesamöl

Traditionell wird Sesamöl zum Ölziehen verwendet. Es ist reich an Vitamin E und Mineralstoffen wie etwa Calcium, Kalium und Natrium. Sesamöl besteht aus 44 Prozent mehrfach ungesättigten Fettsäuren sowie 42 Prozent einfach ungesättigten Fettsäuren. Zudem enthält es die sekundären Pflanzenstoffe Sesamin und Sesamolin, welche Deine Abwehrkräfte stärken und als krebspräventiv gelten.

 

Sonnenblumenöl

In der traditionellen russischen Methode nach Dr. Karach wird natives Sonnenblumenöl zum Ölziehen verwendet. Es ist reich an Vitamin B, D, E und K und enthält 30% einfach ungesättigte Fettsäuren sowie 65% mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

 

Leinöl

Auch Leinöl kann zum Ölziehen verwendet werden. Es wirkt besonders heilend im Mund und Rachenbereich. Außerdem wird Leinöl in der Volksmedizin häufig bei Asthma, Husten und Bronchitis eingesetzt.

 

Zahnöl von Ringana

Das Ringana Zahnöl / Fresh tooth oil entstand aus der Tradition des Ölziehens. Ringana geht noch einen Schritt weiter und bietet ein Zahnöl, das die Zahnpasta ersetzt. Milde Putzkörper reinigen sanft, hochwertige Pflanzenextrakte schützen vor Karies, Parodontose und schlechtem Atem. 

Ausgewählte Wirkstoffe: Sesamöl, Minzöl, Javanischer Gelbwurz, Sternanisöl, Zimtöl, Eukalyptusöl.

 

Ich verwende inzwischen nur noch das Ringana fresh tooth oil.

Dieses Öl kann in meinem Shop erworben werden.

 

 

 

 

Quellen u. a.: www.gesundheit.de/medizin/naturheilmittel/naturheilmethoden/oelziehen

www.ringana.com/1466534

www.herbathek.com/blog/oelziehen-alles-was-du-ueber-das-ayurvedische-morgenritual-wissen-musst/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0